UROLOGISCHE PRIVATPRAXIS
UB_Header_02UB_Header_03UB_Header_04UB_Header_05UB_Header_06UB_Header_07UB_Header_08UB_Header_09UB_Header_10UB_Header_11UB_Header_12UB_Header_13UB_Header_14UB_Header_15UB_Header_16UB_Header_17UB_Header_18UB_Header_19UB_Header_20UB_Header_21UB_Header_22UB_Header_01
FÜR TERMINABSPRACHEN

UROLOGISCHE PRIVATPRAXIS

Telefon: 0234 / 9766 - 380
Termine nach Vereinbarung

Telefonische Erreichbarkeit
Mo: 8 - 19 Uhr
Di, Do: 8 - 18 Uhr
Mi, Fr: 8 - 15 Uhr

Anfahrt, weitere Kontaktdaten

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden an sich sind natürliche Schwellkörper (Corpus cavernosum recti ) zur Feinregulierung der Verschlussfähigkeit des Afters. Sie sind damit eine normale Teilkomponente des anorectalen Kontinenzorgans, also dem Organverbund, der generell für das Zurückhalten und dem Verschluss des Analkanales zuständig ist. Dieser wird umgangssprachlig oft sehr vereinfacht einfach nur als Schließmuskel bezeichnet.

Spricht man nun in der normalen Umgangssprache von Hämorrhoiden, so sind damit jedoch in der Regel nicht die Hämorrhoiden an sich, sondern vielmehr Hämorrhoidalleiden gemeint. Diese Verwendung der Begrifflichkeit Hämorrhoiden ist vergleichbar mit dem von Hape Kerkelings ‚Horst Schlemmer‘ geprägten Ausdruck „Ich hab‘ Rücken“. Auch hier wird das normal vorhandene Organ synonym zu der Beschwerde bzw. dem Leiden verwendet.

Hämorrhoidalleiden entstehen nun, wenn die Hämorrhoiden sich z.B. unnatürlich vergrößern oder tiefer liegen. Medizinisch unterteilt man die Erkrankung der Hämorrhoiden in vier Krankheitsgrade mit verschiedenen Beschwerdemaßen.

Generell ist zu sagen, dass Hämorrhoidalleiden verstärkt eine altersbedingte Krankheit sind, Auftreten von Erkrankungen vor dem 35. Lebensjahr sind eher selten. Insgesamt gehören Hämorrhoidalleiden in der westlichen Welt sogar zu den häufigsten Beschwerden, sind aber gesellschaftlich weitgehend tabuisiert, so dass eine allgemeine Aufklärung und das Verständnis oft fehlen.

Symptome von Hämorrhoidalleiden

  • hellrote, tropfende, spritzende Blutung
  • Juckreiz
  • Nässen
  • Prolapsgefühl („Gefühl, dass sich der Darm herausstülpt“)
  • Stuhlschmieren
  • Stuhldrang
  • Gefühl der inkompletten Stuhlentleerung
  • Feinkontinenzstörung

Therapiemöglichkeiten von Hämorrhoidalleiden

Generelle Möglichkeiten zur Milderung von Beschwerden können sein:

  • verstärkte Ballaststoffaufnahme sowie Obst und Gemüse
  • Trinkmenge von ca 1,5-2l pro Tag
  • kein Pressen, Stuhlregulierung
  • nicht schwer heben, viel Bewegung, nicht langes Sitzen
  • Gewichtsreduktion
  • Reinigung mit Wasser, weniger Duschgel, keine Feuchttücher, am Besten abduschen und abtupfen
  • Salbentherapie

Spezielle Theraphiemethoden, die mit ärztlicher Rücksprache durchgeführt werden können:

  • Sklerosierungsbehandlung
    Sklerosierung wird oft bei beginnenden Hämorrhoidalleidens eingesetzt, man kann aber auch diese gut mit Infrarotkoagulation behandeln.
  • Gummibandligatur
    elastische Gummibänder Therapie nach Barron
    Die Hämorrhoiden werden mit einem einem einfachen Instrument und dem Gummiband abgeschnürt. Das Gewebe wird nekrotisch und fällt zwischen 2 und 10 Tagen ab, dies kann individuell sehr unterschiedlich ausfallen. Diese Methode ist semioperativ und zumeist nicht schmerzhaft, bei Bedarf kann jedoch auch eine Lokalanästhesie durchgeführt werden.
  • Zuletzt gibt es noch einige operative Verfahren.

Eine Hämorrhoidenbehandlung kann in der Regel jederzeit schnell in der Praxis durchgeführt werden. Vereinbaren Sie für eine genaue Absprache gerne einen Termin bei uns.